Hakuna Matata

…keine Sorge! Hakuna Sheda …keine Probleme! Diese Wendungen sind im Sprachgebrauch hier in Tansania tatsächlich üblich :-)

Ich sende viele Grüße aus Dar Es Salaam, wo es aktuell regnet, aber dennoch angenehm warm ist. Ich mag diese hohe Luftfeuchtigkeit, Dauersauna sozusagen. Und Saunieren soll ja gesund sein, habe ich gehört… Untergekommen bin ich zusammen mit Sr. Pia, die aus Nebraska angereist ist und gerade am Tablet-Solitäre-spielend neben mir sitzt, im Gästehaus der Benediktiner Brüder von Ndanda. Und unter all‘ den Brüdern und Schwestern habe ich natürlich auch wieder mal ein Fettnäpfchen nicht ausgelassen…

Stefanie, die weder getauft ist, noch die Bibel gelesen hat, weiß doch nicht, dass man in diesen Kreisen hier sich vor jedem Essen bekreuzigt (heißt das so? Ich meine diese Handbewegung von der Stirn zum Herz und dann nochmal vertikal?!) und ein Tischgebet spricht. Wie gut, dass ich das beim Mittag gemerkt habe… Denn zum Frühstück kam ich etwas später und war wohl die Einzige, die bei der Messe gefehlt und oben beschriebenes Ritual vergessen hat. Ich hätte vor Abflug nochmal Sister Act schauen soll… ;-)

Ansonsten kann ich den heutigen ersten Tag in „real Africa“ (weil Südafrika nicht Afrika ist, werde ich hier immer wieder aufgeklärt 8) ) eigentlich recht kurz zusammen fassen… Denn angedacht war eigentlich ein kleiner Trip zu diversen Einrichtungen der Benediktiner Schwestern hier in der Umgebung. Doch das hohe Verkehrsaufkommen blockierte unsere Unternehmung, und Sr. Rosanne verkündete am Telefon, dass der Trip gecancled ist und sie uns Morgen früh gegen 4.30 Uhr abholt. Wir starten dann unsere Fahrt ins südlichere Tansania, nach Songea.

Und so habe ich einen absolut faulen Tag hinter mir, jedoch viele Menschen kennengelernt, viele Pater, Brüder und Frauen, die Sr. Pia noch aus deren Kindertagen kennt.

Hier noch was Nachdenkliches: Es gibt in der hier viel genutzten Sprache Swahili kein Pendant für „Guten Appetit!“ und dieser Wunsch, auch kein ähnlicher, ist hier kein Teil der Tischkultur… Wer Hunger leidet, hat keinen Appetit, sondern Hunger.

Viele Grüße von Stefanie, die sich auf die morgige Reise sehr freut. Wir durchqueren einen Nationalpark!!! Wuhuuu…

Btw: Mama, ich habe ausreichend zu Essen bekommen und Chashew-Nüsse dabei :-) Diese hat mir Sr. Rosanne gestern mitgegeben, damit ich genug Proteine bekomme :D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.