Die Welt aus den Augen eines Lebenshelden – Teil 1

„Life is filled with so many emotions. Happiness, sadness, love, hate, tears, laughter and many other. When life challenges you, hold your head up high and have faith that life will work out, and God will always be by your side. Amen“

Diese SMS erhielt ich von Mark, dem Lebenshelden, mit dem ich heute den ganzen Tag unterwegs war und der mir die Welt der Menschen hier – seine Welt – gezeigt hat.

Einmal im Kreis und dann geradeaus

Ich, sozialisiert in Deutschland, kam heute Morgen natürlich pünktlich um 9.30 Uhr zum vereinbarten Treffpunkt. Dabei versuchte ich sogar, spät dran zu sein. Mark, sozialisiert in Tansania, kam nach afrikanischen Verständnis sogar überpünktlich um 9.45 Uhr. Zwei Busse haben wir ziehen lassen, der eine war voll, der andere hatte ein offensichtliches Motorproblem. Der dritte dann fuhr mit uns einmal rundherum um Peramiho in die kleineren Zentren, bis wir nach mehr als 30min. wieder den Ort erreichten, an dem wir eingestiegen waren. Hihi. Die Busse hier fahren nicht nach Zeitplan, sondern nach „Füllhülle“. Wenn alle Plätze besetzt sind, geht es los. Und so erreichten wir gegen 11 Uhr Songea City.

Der erste Weg führte für eine kurze Rast in ein Lokal. Dort wurde ich von einem betrunkenen Mann angsprochen. Das war in sofern schwierig, als das er uns recht nahe rückte und mir dann unbedingt die Hand geben wollte. Bei aller Freundlichkeit war mir das dann aber zuviel, und ich war lieber die arrogante Weiße, die sich zu fein ist, den Menschen die Hand zu geben, als irgendeinen Erreger einzufangen und mir in die Augen zu reiben. Wir verließen gleich das Lokal.

In einem Internetcafé lud ich dann mit viel Geduld die Grußvideos für mein Schwesterherz (siehe unten) hoch. Gegen 13 Uhr gaben wir auf, ein drittes hochzuladen und kehrten in ein „Restaurant“ ein, um das typische „Chips Maiay“ zu essen. Mark in seiner freundlichen Zurückhaltenheit hatte bis dato leider nicht erwähnt, dass er gar kein Frühstück gegessen hatte. Er wollte heute nur ein guter Gastgeber sein und seine Bedürfnisse zurückstellen. Das beeindruckt mich auch jetzt noch sehr, auch wenn es mir Leid tat, dass sein Magen längst knurrte.

Stolperfalle Nr. 1: Es laufen ja viele Straßenverkäufer umher, vornehmlich Kinder. Die verkaufen Popkorn (hier wird viel Mais angebaut), Nüsse und vieles mehr. Sie kommen auch an den Tisch, wenn man in einem Lokal sitzt. Ich wollte dann gerne zwei kleine Päckchen Cashewnüsse kaufen und suchte Blickkontakt zu dem Jungen, der nicht reagierte. Als Mark ihn dann heran rief und ich zwei Päckchen erwarb, wurde mir klar warum. Der Junge hoffte, ich würde das Lokal verlassen und dann was kaufen, im Lokal muss er 1/4 des Verdienstes an die Inhaberin abgeben :(

Danach gingen wir etwas shoppen, wobei es auf Mark sicher wirkte, als schmeiße ich mit meinem Geld durch die Gegend. Dabei kaufte ich letztlich nur drei kleinere Geschenke… und zwei CDs.

Stolperfalle Nr. 2: Bei uns gibt es Musik in Audio als CD, hier ist das irgendwie nicht so der Standard. Da gibt es Musikvideos auf DVDs. Wir waren in zwei Läden und die Auswahl an CDs war an zwei Händen abzuzählen. Mark fand das auch ganz seltsam, dass ich nur Audio wolle…

Stolperfalle Nr. 3: Taschentücher… Ich habe ja zu wenig dabei gehabt und wollte neue erstehen. Ich dachte mir schon fast, dass es das hier nicht gibt – eben doch. Aber nur aus Baumwolle und nicht in der Wegwerfvariante. Und nun bin ich stolze Besitzerin eines Baumwolltaschentuchs :-) (da passt die Bezeichnung „Taschen-Tuch“ dann auch besser).

Mark – ein guter Geschäftsmann

Wir waren dann bald recht k.o., denn Songea ist eine volle, laute, lebendige Stadt. Und so fuhren wir zurück nach Peramiho. Dort schlüpfte ich in meine Gummistiefel und wir schwangen uns nun auf Marks „Motocycle“. Denn Mark erzählte stolz, dass heute seine Reispflanzen gepflanzt wurden. Er würde mir gerne seine „Farm“ zeigen….

Doch dazu Morgen mehr. Gerade fallen mir plötzlich die Augen zu (remember: Ich stehe um 5 Uhr auf).

Hier noch eben ein paar erste Eindrücke:

Gute Nacht ;-)

PS: Herzlichsten Dank für alle eure Kommentare, freue mich immer, wenn jemand etwas schreibt! :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.