Welcome, welcome, how do you do?

Mit diesem Lied wurden wir heute von den kleinen Mäusen in der Vorschule begrüßt. Und ehrlich gesagt bin ich mir gar nicht so sicher darüber, wie es mir geht. Es passieren soviele Dinge. Verrückte Sachen, schöne Sachen, entzückende Sachen, witzige Sachen, viel zum Nachdenken und ganz viel Neues. Ich bin aus beruflichen Gründen hier und dennoch natürlich persönlich und privat ebenso da – logisch. Die Balance zwischen professionellem Auftreten als Stiftungsvertreterin und den persönlichen Befindlichkeiten ist nicht einfach.

Eigentlich mache ich hier drei große Erfahrungen auf einmal

1. Beruflich (mehr zur Eröffnung des KinderHauses unter patriziakinderhaus.wordpress.com)

2. Tansania mit all‘ seinen Eigenheiten

3. Religiosität und Klosterleben.

Wer mich kennt weiß, dass ich mit 3. bisher nicht soviel zu tun hatte. Und ich mache hier ganz persönliche Erfahrungen damit, die ich nach meiner Rückkehr wohl noch intensiv nachverarbeiten muss… Eijeijei ;-) Und damit habe ich vor meiner Reise so gar nicht gerechnet…

Heute muss ich es bei diesem kleinen Beitrag belassen. Ich bin nämlich ziemlich müde und berichte dann Morgen von unserer „Schnell was in einem einfachen Restaurant essen gehen“-Experience…

Es scheint übrigens, dass sich Internet und Wasser aus der Leitung hier abwechseln… Ich hatte gestern Morgen und gestern Abend, sowie heute Nachmittag hier Wasser, aber kein Netz. Und nun habe ich kein Wasser mehr, doch dafür Netz ;-)

Good night,
Stefanie

One thought on “Welcome, welcome, how do you do?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.